Wir beantworten Ihre Fragen gerne:

Jetzt spenden

Ein Tor – ein Lächeln: Ihr Einsatz bei der Fußball-EM 2024 in Deutschland zählt!

Am 14. Juni 2024 findet das erste Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Heim-EM in Deutschland statt. Dann heißt es wieder: Mitfiebern und Daumen drücken! Sie können dabei helfen, jedem Tor der deutschen Elf etwas Besonderes zu verleihen. Werden Sie Teil der Aktion „Ein Tor – ein Lächeln!“ und spenden Sie pro Tor einen wählbaren Betrag für die Besuche der Klinikclowns in der Essener Kinderklinik.

Teilen Sie Ihre Freude über jedes deutsche Tor mit schwerstkranken Kindern!

Wer kann mitmachen?

Mitmachen können Privatpersonen, Unternehmen und Vereine. Zur Wahl stehen jeweils drei Spendenstufen:

Für Institutionen: 50, 150 oder 500 Euro pro Tor Für Privatpersonen: 5, 10 oder 25 Euro pro Tor

Wie können Sie mitmachen?

Anmelden können Sie sich einfach und schnell mit dem untenstehenden Formular per Fax an 0201-723-5526 oder per E-Mail an info@universitaetsmedizin.de. Nach dem letzten Spiel der deutschen Nationalmannschaft erhalten Sie von uns ein Schreiben mit der Bitte, den für Sie errechneten Spendenbetrag (gewählte Spenderstufe x Zahl der deutschen EM-Tore) zu überweisen. Eine Spendenquittung erhalten Sie automatisch im Anschluss.

Prominenter Schirmherr der Aktion: Fußball-Größe Otto Rehhagel

Otto Rehhagel ist großer Fan der Mitmach-Aktion „Ein Tor – Ein Lächeln!“ und unterstützt den guten Zweck seit vielen Jahren.

Lachen mit den Klinikclowns

Lachen ist die beste Medizin: Die Klinikclowns helfen den kranken und schwerstkranken Kindern in der Essener Kinderklinik dabei.

Ein Krankenhaus ist nicht unbedingt als Ort bekannt, an dem es viel zu Lachen gibt. Besonders Kinder leiden darunter, ihre gewohnte Umgebung verlassen zu müssen und von Familie und Freunden getrennt zu sein. Die Klinikclowns bieten Abwechslung, Freude, ein offenes Ohr für Ängste und Sorgen und nehmen sich Zeit für die jungen Betroffenen. Mal laut und mal leise vertreiben sie Heimweh, schlechte Nachrichten und Langeweile. Die Besuche der Klinikclowns können über die gesetzliche Finanzierung nicht abgedeckt werden und sind daher auf Unterstützung angewiesen.

Erfahren Sie mehr über die Arbeit der Klinikclowns:

Partner 2024

Außerdem unterstützen die Aktion folgende Privatpersonen: Anita u. Frank B., Andrew Alan M., Renate G., Henning S., Rudolf S., Henning S., Wilma F., Margarete R., Dieter T., Beate W., Hilmar u. Heidrun F., Burckhard B., Andreas H., Claudia H., Eugenio M., Erika W., Regina D., Marcus H., Karl-Heinz B., Rolf Hermann S., Doris W., Fritz W., Ursula W., Beate S., Volker B., Richard K., Christel D., Barbara R., Lars F., Petra S., Cornelia K., Uwe v.a., Uwe M., Dieter G., Hans-Josef J., Ralf F., Ernst R., Peter B., Peter H., Helmut S., Dietmar u. Claudia H., Gerd H., Hans-Peter E., Ingrid K., Günter K., Werner A., Astrid T., Wolfgang B., Uwe M., Ursula R., Dieter V., Joachim B., Susanna M., Udo A., Monika T., Johann Heinrich B., Klaus R., Ilse u. Rainer S., Wolfgang H., Jürgen B., Egon S., Hubert K., Egon u. Anna Rosa G., Volker S., Anne P., Karin H., Renate P., Barbara H., Ursula J., Klaus K., Johannes G., Siegfried Z., H. Dieter u. Brigitte J., Arno L., Edmünel u. Barbara D., Hedwig S., Claudia B., Karin E., Hildegard R., Walter u. Renate W., Haide G., Hans-Jörg J., Jürgen T., Hubertine P., Pia Z., Andreas u. Mechthild v. W., Erhard S., Olaf O., Heinz Peter H., Hubert S., Martin D., Elke D., Jörg R., Siegmar S., Sabine S., Heike R., Hildegard V., Jürg O., Björn L., Thorsten H., Sabine u. Klaus E., Andreas H., Renate K., Tan-Chau Mai N., Anne S., Christine E., Ursula H., Andrea A., Heike P., Markus B., Erika B., Gisela L., Wolfgang G., Thomas O., Walter S., Ahmet A., Monika S., Karin H., Petra E.


Rückblick: 15.472 Euro durch deutsche Tore bei der WM 2022

So umstritten die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar auch war – ein Gutes hatte sie: Über die Aktion „Ein Tor – ein Lächeln“, die zu jedem der großen Turniere stattfindet, erhielt die Stiftung Universitätsmedizin viel finanzielle Unterstützung für spendenbasierte Angebote. Unternehmen und Privatpersonen wählten bei der Aktion aus drei Spendenkategorien und leisteten so mit jedem deutschen Tor eine wertvolle Hilfe. „Fußball ist ein Mannschaftssport. Die Spendenaktion zeigt, wie viel man gemeinsam bewirken kann. Das unterstreicht die trotz des frühen Ausscheidens der deutschen Mannschaft beeindruckende Spendensumme“, erklärte der ehemalige Fußballtrainer Otto Rehhagel, Schirmherr der „Ein Tor – ein Lächeln“-Aktion und Kuratoriumsmitglied der Stiftung Universitätsmedizin.

„Die sportliche Begeisterung in Kombination mit der hohen Spendenbereitschaft ist für uns von großer Bedeutung“, erläuterte Prof. Dr. Ulrich Radtke, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Universitätsmedizin. „Denn viele der Angebote, die die Stiftung unterstützt, sind nur durch Spenden aufrecht zu erhalten. Ich danke daher allen, die sich auch diesmal wieder an der Aktion beteiligt haben, sehr herzlich.“

Der Erlös von „Ein Tor – ein Lächeln“ hatte gleich zwei Spendenzwecke. Zum Einen floss ein Teil des Geldes in die Finanzierung der Klinikclowns, die mit ihren Besuchen in den Patientenzimmern der Kinderklinik an der Universitätsmedizin Essen eine fröhliche Abwechslung in den Klinikalltag bringen. Zum Anderen unterstützten die Spenden die medizinische Ukraine-Nothilfe. Seit Beginn des Ukrainekrieges organisiert die Universitätsmedizin Essen regelmäßig Hilfstransporte mit medizinischen Gütern in das osteuropäische Land. Außerdem setzen ukrainische krebskranke Kinder ihre Therapie in Essen fort. Beides ist durch den anhaltenden Konflikt und die zunehmende Zerstörung der ukrainischen Infrastruktur durch Russland wichtiger denn je.

Partner der Aktion zur WM 2022:

Jetzt helfen - Jetzt spenden

Spendenzweck: Ein Tor – Ein Lächeln

Newsletter

Erfahren Sie von aktuellen Förderprojekten und melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.