Wir beantworten Ihre Fragen gerne:

Jetzt spenden

Medizinische Nothilfe für die Ukraine

Medizinische Hilfsgütertransporte für schwerstkranke Menschen im Krisengebiet

Eine interdisziplinäre Projektgruppe der Universitätsmedizin Essen stellt medizinische Hilfsgüter, die am dringlichsten in der Ukraine benötigt werden, zusammen. Logistikpartner transportieren die Hilfsgüter direkt in die Ukraine. Vor Ort erfolgt die Weiterleitung der Medikamente und Verbrauchsmaterialien durch das lokale Gesundheitsamt an Krankenhäuser und ambulante Einrichtungen zur Versorgung von Patientinnen und Patienten. Medizinische Nothilfe kommt schnell und wirksam bei den Betroffenen an. Um weitere Hilfsgüter zu beschaffen, bittet die Stiftung Universitätsmedizin um Spenden.

Krebskranke Kinder, akut und chronisch Erkrankte sowie Verletzte durch die Kämpfe sind in der Ukraine dringend auf medizinische Versorgung angewiesen.

Die medizinische Versorgung ist gefährdet

Krebspatientinnen und -patienten, akut und chronisch Erkrankte, Verletzte durch die Kämpfe – zahlreiche Menschen in der Ukraine sind auf medizinische Versorgung angewiesen. Diese ist jedoch durch die anhaltenden militärischen Auseinandersetzungen gefährdet. Es wird von schwerstkranken Kindern berichtet, die in den Krankenhäusern auf den Fluren untergebracht sind, weil es an Platz und Betten mangelt. Es fehlt an Medikamenten und medizinischen Verbrauchsmaterialien, um die Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Ukraine zu sichern. Seit Beginn des Krieges stellen Mitarbeitende unterschiedlicher Berufsgruppen an der Universitätsmedizin Essen medizinische Hilfsgüter zusammen, die am dringlichsten in der Ukraine benötigt werden.   

Kooperationsprojekt ukrainischer Ärzte an der Universitätsmedizin Essen

Die Universitätsmedizin Essen steht u.a. im Austausch mit ukrainischen Ärzten, die seit Ausbruch der Kämpfe Hilfsgüter für die medizinische Nothilfe über eine schnelle Logistikkette in die Ukraine bringen. Thorsten Kaatze, Vorstand der Stiftung und Kaufmännischer Direktor des UK Essen, bittet um finanzielle Unterstützung: „Gemeinsam können wir mit Spendenunterstützung viel erreichen. Jeder Beitrag, ob klein oder groß, ist wichtig und willkommen.“


Krebskranke Kinder aus der Ukraine werden in Essen behandelt

Sie bleiben in den aktuellen militärischen Angriffen oft unsichtbar: schwer krebskranke Kinder, deren medizinische Versorgung in der Ukraine nicht mehr gewährleistet werden kann. Lebenswichtige Medikamente fehlen, Behandlungen wie Chemotherapien können nicht fortgesetzt werden. Die ersten Kinder sind an der Universitätsmedizin Essen angekommen, um medizinisch weiterbehandelt zu werden.    

Nach den traumatischen Erlebnissen in ihrem Heimatland können die krebskranken Kinder an der Universitätsmedizin Essen zur Ruhe kommen und werden dort einfühlsam und mit hoher fachlicher Expertise weiterbehandelt.

„Luck“ = „Glück“ steht auf einem knallgrünen Kuschelkissen mit lächelndem Froschgesicht, das eines der schwerstkranken Kinder aus der Ukraine mit an die Universitätsmedizin Essen gebracht hat, um dort medizinisch weiterversorgt zu werden. Die ersten 21 jungen Patientinnen und Patienten zwischen drei und 17 Jahren sind in NRW angekommen. Ein 48-stündiger kräftezehrender Bustransport liegt hinter ihnen. Erst über die Grenze nach Polen und von dort weiter ins Ruhrgebiet. Weitere Transporte sollen folgen.

In ihrem Heimatland kann die Behandlung nicht mehr gewährleistet werden. Es fehlt an Medikamenten und Möglichkeiten, zum Beispiel lebenswichtige Chemotherapien fortzuführen. Die Kinder, die an der Universitätsmedizin verbleiben, stammen meist aus Kiew, Odessa und Lwiw. Unter ihnen schwer erkrankte Leukämiepatientinnen und -patienten. In Essen können sie nun von der hohen fachlichen Expertise in der Kinderonkologie und weiteren Fachbereichen profitieren. Damit die Kinder nach den oft traumatischen Erlebnissen der letzten Tage nicht alleine gelassen werden, kümmert sich die Universitätsmedizin ebenfalls um Unterbringungsmöglichkeiten für die Angehörigen. 

Helfen Sie jetzt – setzen auch Sie ein Zeichen der Solidarität und Humanität für die betroffenen Kinder und Familien. Ihre Spende kommt schnell, direkt und wirksam an. Vielen Dank!

Spendenkonto

Stiftung Universitätsmedizin Essen, IBAN: DE09 3702 0500 0500 0500 05, BIC: BFSWDE33XXX, Stichwort: Med. Nothilfe Ukraine

Wünschen Sie eine Zuwendungsbescheinigung für Ihre Spende, wenden Sie sich gerne an die Stiftung Universitätsmedizin unter info@universitaetsmedizin.de oder geben Ihre Adresse bei der Überweisung mit an.

Jetzt helfen - Jetzt spenden

Spendenzweck: Med. Nothilfe Ukraine

Newsletter

Erfahren Sie von aktuellen Förderprojekten und melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.