Wir beantworten Ihre Fragen gerne:

Jetzt spenden

Teilnehmer für Musiktherapie-Studie gesucht

Essen, 28.10.2020 – Beeinflusst Musiktherapie die Stimmung von chronisch kranken Kindern? Dieser Frage geht eine neue Studie an der Klinik für Kinderheilkunde der Universitätsmedizin Essen nach. Zum Vergleich soll untersucht werden, ob Musik auch Einfluss auf die Stimmung von gesunden Erwachsenen nimmt. Dafür suchen wir Sie!

© Stiftung Universitätsmedizin Essen, Foto: Knut Vahlensieck

Musik wirkt auf vielfache Weise: Sie verändert den Herzschlag, den Hautwiderstand, den Blutdruck, die Atemfrequenz und die Muskelspannung des Menschen. Und sie kann noch viel mehr: Sie kann beruhigen und Schmerzen dämpfen. Die Musiktherapie wird daher unterstützend in der Medizin eingesetzt, zum Beispiel bei frühgeborenen Kindern, Schlaganfallpatienten oder in der Altersmedizin. Auch an der Universitätsmedizin Essen ist die Musiktherapie als ein Förderprojekt der Stiftung Universitätsmedizin fester Bestandteil eines ganzheitlichen Genesungsprozesses: „Wir wissen, dass Musik einen positiven Einfluss auf unser Gehirn hat“, so Musiktherapeutin Dr. Susann Kobus. „Unser Gedächtnis wird geschult und es bilden sich neue Nervenverschaltungen. Doch bisher gibt es keine Untersuchung, ob und wie sich die Wirkung von Musik im Blut widerspiegelt. Das möchten wir mit unserer Studie ändern.“ Neben Dr. Susann Kobus begleiten Dr. Basant Thakur und Dr. Elke Lainka aus der Kinderklinik die Studie.  Prof. Dr. Ursula Felderhoff-Müser, Direktorin der Kinderklinik I und Vorstand der Stiftung, bekräftigt: „Die Stiftung setzt sich seit vielen Jahren für eine finanzielle Unterstützung der Musiktherapie ein, da diese Therapieform nicht durch die gesetzliche Finanzierung abgedeckt werden kann. Nun ist ganz praktische Hilfe gefragt. Je mehr Menschen bei der Studie mitmachen, desto größer die Chance, mit den gewonnenen Erkenntnissen kranken Menschen noch besser helfen zu können.“ Ausgangspunkt für die Erweiterung der Studie auf Erwachsene ist eine bereits durchgeführte Studie bei frühgeborenen Kindern, bei der belegt werden konnte, dass die Musiktherapie Herz- und Atemfrequenz sowie die Sauerstoffsättigung bei den kleinsten Patienten verbessert.     

Wen suchen wir?

Erwachsene Personen ab 18 Jahren, die gemeinsam in der Gruppe mit Musiktherapeutin Dr. Susann Kobus musizieren. Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, entweder mit seiner Stimme oder mit Instrumenten zu improvisieren. Zur Verfügung stehen ein Keyboard, eine Gitarre, Xylophone, Klangstäbe, Bongos und vieles mehr. Es sind keinerlei musikalische Vorkenntnisse vonnöten. Drei Wochen später treffen sich die Teilnehmer zu einer zweiten Sitzung, in der gemeinsam Musik gehört wird. Im Verlaufe der Sitzungen wird den Teilnehmern zu Beginn und zum Abschluss durch medizinisches Personal eine kleine Menge Blut abgenommen. Die Treffen finden unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln statt.

Wann?
Montag, 09.11.2020, und Montag, 30.11.2020
jeweils 16:00 bis 18:00 Uhr oder 18:00 bis 20:00 Uhr
jeweils 16:00 bis 18:00 Uhr oder 18:00 bis 20:00 Uhr
Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Wo?
Margot von Bonin-Haus
Hohlweg 8
45147 Essen
Seminarraum im Erdgeschoss
 
Anmeldung
Dr. Susann Kobus
Musiktherapeutin (M.A.)
Diplom-Musikpädagogin
E-Mail: susann.kobus@uk-essen.de
 

Newsletter

Erfahren Sie von aktuellen Förderprojekten und melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.