Pressemitteilung weiterlesenPresse Übersicht
25.11.2013
Beim Weihnachtsbummel Kinderwünsche erfüllen
Kleine Patienten hängen ihre Wünsche für die neue Kinderklinik an einen „Kinderwunschbaum“ – Besucher des Essener Weihnachtsmarktes können sie mit einer Spende wahr machen.

Essen, 25.11.2013 – Mit Unterstützung der Besucher des Essener Weihnachtsmarktes möchte die Stiftung Universitätsmedizin Essen Kinderwünsche wahr werden lassen: Ab 25. November hängen an einem LED-Weihnachtsbaum an der Marktkirche die Wünsche, die kleine Patienten für die neue Kinderklinik haben. Die Besucher können sich dann ihren persönlichen Lieblingswunsch aussuchen und durch eine Spende erfüllen.

Am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) entsteht ab dem kommenden Jahr die modernste Kinderklinik der Metropole Ruhrgebiet. Sie soll nicht nur die fortschrittliche medizinische Technik bieten, sondern auch kinder- und familiengerecht gestaltet sein. Doch was wünschen sich die kleinen Patienten, damit die neue Klinik den Kindern und ihren Familien gefällt? Um das herauszufinden, hat die Stiftung Universitätsmedizin Essen die kleinen Patienten selbst gefragt: „Eine Hörbuchsammlung, damit die Zeit schnell vergeht, wenn ich stundenlang liegen muss“, möchte z. B. die zwölfjährige Stefanie. Julian, sieben Jahre alt, würde sich besonders über häufigere Besuche des Klinik-Zauberers freuen. Und die neunjährige Jenny hätte gerne einen elektrischen Türöffner, um problemlos mit ihrem Rollstuhl durch die Tür ihres Zimmers zu kommen. Diese und weitere kleinere und größere Wünsche für die neue Kinderklinik haben die jungen Patienten auf Karten in Form von Weihnachtsmännern, Rentieren und Nikolausstiefel geschrieben. Wer noch zu klein zum Schreiben war, hat gemalt oder sich von den Eltern helfen lassen. Insgesamt sind so viele Wünsche zusammen gekommen. Sie zeigen: Eine kinder- und familiengerechte Klinik geht weit über die reine medizinische Versorgung hinaus. Und damit über das, was das Land an finanziellen Mitteln für den Bau bereitstellen kann – entsprechend wichtig sind freiwillige Spenden.

 Damit so viele Wünsche der kleinen Patienten wie möglich in Erfüllung gehen können, haben die Stadt Essen, die Essen Marketing GmbH und die Stiftung Universitätsmedizin Essen eine besondere Aktion realisiert: Ab dem 25. November hängen die gebastelten Karten an einem „Kinderwunschbaum“, einem rund sechs Meter hohen LED-Weihnachtsbaum, der auf dem Essener Weihnachtsmarkt in der Nähe der Marktkirche steht. Die Besucher können sich dort ihren persönlichen Lieblingswunsch aussuchen und durch Überweisung eines freiwilligen Betrags zugunsten der neuen Kinderklinik auf das Spendenkonto 188 7777, BLZ: 360 200 30 mit dem Verwendungszweck „Wunschbaum“, diesen erfüllen. Wer den Wunschbaum nicht live besuchen kann, aber dennoch gerne einen Herzenswunsch ermöglichen will, hat auf der Internetseite www.universitaetsmedizin.de die Möglichkeit dazu – hier sind alle Wünsche übersichtlich zusammengestellt.

„Uns war wichtig, dass jeder, der durch Spenden einen Beitrag leisten möchte, dies auch tun kann. Viele der Wünsche sind mit sehr kleinen Summen umsetzbar, tragen aber entscheidend dazu bei, dass die Kinder sich in der neuen Klinik wohler fühlen. Schließlich sind sie als Patienten die wahren Experten für die neue Kinderklinik, die im Essener Universitätsklinikum entstehen wird. Wer sich beteiligt, erhält auf Wunsch selbstverständlich eine Spendenquittung“, erklären Ulrike Müller, Kuratoriumsmitglied der Stiftung Universitätsmedizin, sowie Bianca Collin, langjährige Unterstützerin der Stiftung, die beide die Idee zur Aktion hatten und diese ehrenamtlich begleiten. Erstmals stellte die Stiftung Universitätsmedizin Essen den Wunschbaum in der letzten Weihnachtszeit auf dem Gelände des Universitätsklinikums auf.

 Die neue Kinderklinik am UK Essen wird auf 10.000 Quadratmetern mit insgesamt acht Stationen auf acht Etagen alle Disziplinen der Kinderheilkunde sowie der Kinderchirurgie unter einem Dach vereinen und Spezialisten aller Fachrichtungen eng miteinander vernetzen. Es soll eine Klinik entstehen, in der es nicht nur darum geht, was medizinisch nötig, sondern menschlich möglich ist: Kindgerechte und liebevoll gestaltete Räume, Spielgeräte und therapeutische Angebote für kranke Kinder, fortschrittlichste medizinische Technik und auch der Ausbau von Übernachtungsmöglichkeiten für Eltern sind nur einige Beispiele, die in der neuen Klinik umgesetzt werden. „Im Mittelpunkt stehen die Kinder unter umfassender Einbeziehung der Eltern und ihrer Familie in den Heilungsverlauf“, erklärt Prof. Dr. mult. Eckhard Nagel, Ärztlicher Direktor am UK Essen. „Viel zu lange hat man sich in der baulich veralteten Kinderklinik von Überbrückungslösung zu Überbrückungslösung gehangelt, weshalb ein Neubau zwingend notwendig ist, wenn man in einem menschlich vertretbaren Kontext kranke Kinder bestens behandeln und begleiten will“, so Prof. Nagel.

Unterstützer der neuen Kinderklinik, die bis spätestens 2016 bezogen und auf die Behandlung von bis zu 150 kleinen Patienten ausgerichtet sein soll, ist der „Initiativkreis Ruhr“. Das Land Nordrhein-Westfalen wird den Neubau zu wesentlichen Teilen fördern. Die Einbindung von Spendern ist ein wichtiger Teil der Finanzierung.

 

Pressekontakt:

Burkhard Büscher
Kommunikation und Marketing

 

Nähere Informationen:

Jorit Ness
Geschäftsführer der Stiftung Universitätsmedizin Essen
Telefon 0201/723 – 46 99

 

Über das Universitätsklinikum Essen

Als Krankenhaus der Maximalversorgung ist das Universitätsklinikum Essen heute das Klinikum der Metropole Ruhr. Im vergangenen Jahr wurden 49.366 Patienten in den rund 1.300 Betten stationär und 164.666 Patienten ambulant behandelt – Tendenz weiter steigend. 5.800 Experten der unterschiedlichsten Disziplinen in 26 Kliniken und 20 Instituten sind der Garant für eine exzellente und interdisziplinär angelegte Diagnostik und Therapie auf dem neuestem Stand der Forschung. Der Dreiklang aus Forschen, Lehren und Krankenversorgung bildet die übergreifende Klammer sämtlichen Wirkens am Universitätsklinikum Essen – im Mittelpunkt steht dabei stets der Mensch. Neben den Forschungsgebieten Genetische Medizin, Immunologie und Infektiologie konzentriert sich das Universitätsklinikum Essen seit Jahren erfolgreich auf die drei Schwerpunkte Onkologie, Herz-Kreislauf und Transplantation. Mit dem Westdeutschen Tumorzentrum Essen, Deutschlands größtem Tumorzentrum, dem Westdeutschen Herzzentrum Essen, in dem jährlich mehr als 2.000 Operationen durchgeführt werden, und dem international führenden Zentrum für Transplantation, in welchem mit Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe transplantiert werden, verfügt das Universitätsklinikum Essen über eine herausragende Aufstellung.

 

Über die Stiftung Universitätsmedizin Essen

Gemeinsam Gesundheit fördern – über die medizinische Grundversorgung hinaus: Die Stiftung Universitätsmedizin Essen fördert Wissenschaft und Forschung, Lehre und Krankenversorgung sowie das öffentliche Gesundheitswesen auf dem Gebiet der Universitätsmedizin am Universitätsklinikum Essen.
weiterlesenPresse Übersicht




Ihre Daten werden ausschließlich zur Kontakt- aufnahme verwendet und nicht an Dritte wei- tergegeben. Weitere Infos zum Datenschutz